Bürgerinitiative gründen, Anleitung für schnelles engagiertes Handeln

Du willst Dich engagieren oder Ihr habt Euch bereits zusammen geschlossen, um etwas zu bewegen? Großartig. Egal ob Bündnis, Bürgerinitiative, Interessensgemeinschaft oder Bewegung z.B.  Politischer Kunstaktivismus

Es kann Sinn machen, sich zu organisieren, um vor Ort oder online etwas zu bewegen in Bezug auf politische, soziale oder ökologische Problemlagen.

Initiativen gründen sich meist sehr spontan und leben von den Energien weniger, die etwas bewegen wollen. Echte Dynamik entsteht größtenteils, wenn mehr Menschen involviert werden. Deshalb hier meine kleine Anleitung zum Gründen einer Initiative oder Bewegung.

Checkliste für den gelungenen Start von Initiativen

Überblick der Eckpunkte

Ziele auf Grundlage des Themas benennen

Euer Engagement ist großartig. Was genau wollt Ihr? Wogegen oder wofür erhebt Ihr die Stimme?

Wenn das Thema klar ist, müssen Ziele definiert werden, um Eurer Bewegung ein Profil zu verleihen. Meine Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, einfach nur die Anti’s zu sein, erstickt jede mögliche Mitbestimmung bei notwendigen Veränderungen innerhalb des Themenfeldes, was Dich / Euch gerade bewegt.

Deshalb ist es wichtig, schnell Ziele zu benennen. Ihr könnt diese regelmäßig anpassen oder feiner definieren.

Um mehr Menschen für Eure Sache zu gewinnen, macht es Sinn klare Formulierungen zu benutzen – wer seid Ihr und wofür steht Ihr.

 

Hol Dir eine Video-Anleitung zur Formulierung von Zielen.

Unterziele und Aufgaben sammeln

Euch wird schnell auffallen, dass es unendlich viel zu tun gäbe, wenn ihr als Einzelpersonen auf allen relevanten Versammlungen selbst präsent sein wollen würdet, Sachlagen und mehr recherchieren wollt, mit anderen Gruppierungen über den Stand Austauschgespräche wahrnehmen wollt, Mitmachende täglich informiert werden wollen usw.

Es wird also sehr schnell nötig sein, erste Aufgabenpakete grob zu kategorisieren und Verantwortliche zu benennen, um den Austausch sicherzustellen.

Eurer Hauptziel lässt sich nach wenigen Tagen des Überblickes in klare Unterziele aufgliedern.

z.B. 1. Termine recherchieren, Teilnehmende akquirieren und Protokoll über die Beobachtungen führen.

2. Fakten sammeln und bündeln zu Haupt- und Nebenthemen.

3. Kooperationsmöglichkeiten benennen, Gespräche vereinbaren. Vorher Ziele dafür benennen, nachher Ergebnisse protokollieren.

4. Gegenseite genau analysieren (wer ist da, für was zuständig. Wann sind Termine für Bürgerbeteiligung, mit wem kooperieren sie bereits

Findet einen treffende Bezeichnung

Hier lohnt es sich einmal genauer zu überlegen, wie Ihr Euer Ziel in eine kurze, treffende Formulierung packen könntet.

Negative Formulierungen verfestigen das Thema, wogegen die Initiative eintreten möchte. Besser sind häufig positive Bezeichnungen, die das Wofür oder WIE mehr in den Mittelpunkt stellen.

Hier drei Beispiele für Formulierungen (ganz wertfrei – als Information zu verstehen):

  1. „Unsere Ziele

Wir möchten eine Energiepolitik, die

  • das Wohlergehen der Menschen,
  • die weitestgehende Schonung von Natur und Lebensraum und
  • den Erhalt der wirtschaftlichen Basis.

In den Mittelpunkt rückt.

Wir möchten eine Energiepolitik, die auf

  • nüchterner Analyse und unabhängigem Expertenrat,
  • Erkenntnissen der Wissenschaft und
  • der Anerkenntnis naturwissenschaftlicher und ökonomischer Zusammenhänge

basiert.“  (Vernunftkraft.de 01.12.2022)

2. „Wir arbeiten eng mit Behörden und Politik zusammen, um Gesetze zu verändern, Tierquälerei öffentlich zu machen und um nach und nach ein ethisches Management der heimatlosen Tiere zu etablieren. Nur zusammen können wir vorankommen!“ (Peta – Kampanie in Rumänien)

3. „Schulpflicht überwinden!

So fremd Ihnen nachstehende Gedanken anfangs sein mögen – versuchen Sie doch einfach `mal, unvoreingenommen an sie heranzugehen. Von Martin Wilke

Unsere Forderung in Kürze

Wir wollen die Schulpflicht abschaffen und durch ein Recht des Kindes auf selbstbestimmte Bildung ersetzen. Wir wollen, daß es grundlegend andere Schulformen gibt und daß niemand gezwungen wird, eine Schule zu besuchen. Wir richten uns nicht gegen das Lernen; wir sind jedoch der Ansicht, daß es weder sonderlich effektiv noch überhaupt legitim ist, jemanden zum Lernen zu zwingen.“  (Dominik Storr)

„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ Galileo Galilei

Benennt Kernpunkte Eures Handelns

Eine Initiative, Bewegung oder Bürgerinitiative lebt vom Mitmachen vieler Menschen, die es z.B. lokal oder inhaltlich betrifft, wären hilfreiche Ressourcen.

Deshalb ist es wichtig, Mitgestaltung zu ermöglichen:

  1. Wie kann man Dich / Euch erreichen?
  2. Was tut Ihr genau und wie kann man mitmachen?
  3. Wo gibt es mehr Informationen und wie können neue oder hilfreiche Details zu Euch gelangen?
  4. Wieso sollte Deine / Eure Initiative unterstützt werden, was haben Einzelne davon?

 

PS: hier ein Beispiel für eine sehr spontane Bürgerinitiative: klick hier oder auf das Bild

Beispiel für Kontakt & Austausch!

Benenne Kontaktmöglichkeiten

Das A & O sind natürlich Vernetzung und Unterstützung. Um dies zu ermöglichen, benötigt Eure Initiative klare Ansprechpartner, vielleicht auch 1 – 3 Gesichter zur Aktion.

Vor allem ist es wichtig zu kommunizieren, wie Interessierte zu Euch kommen können. Gibt es am Anfang eine WhatsApp-Gruppe oder Telegramkanal für die ersten 50 Leute?

PS: bei WhatsApp wird es schnell unübersichtlich. Eine Organisation über Telegram ist da schon sinnvoller.

Anleitung z.B. hier: @ YouTube Video von Babaa Wissen

Eine zweite Möglichkeit ist über einen E-Mail-Account zu agieren. Hier ist es sinnvoll, einen neuen Account anzulegen und einen passenden Namen zu wählen. Diese E-Mail-Adresse kann dann auch nach Außen kommuniziert werden und gilt als Schnittstelle für Informationsaustausch.

PS: kostenfreie Anbieter erlauben nur wenige E-Mails gleichzeitig (z.B. bei den unten genannten Anbietern 24 Mails in einer Stunde). Meiner Erfahrung nach lohnt sich ein E-Mailmanagement-Tool ab 50 aktiven Kontakten. Vorher kann vieles auch mit einem kostenfreien Toll z.B. gmx.de oder web.de oder andere organisiert werden. (freiwillige unentgeltliche Empfehlung, keine Werbung)

Drittens ist es hilfreich, Versammlungen, Aktionen oder Arbeitstreffen zu kommunizieren (Zeit, Ort, Datum) und Menschen auch live in die Initiative einzubinden.

Recherche

Recherchieren ….

Termine teilen

Legt frühzeitig Termine fest – die auch als Teilziele benannt wurden.

Wichtig ist: Vorher Ziele für Termine festlegen, Durchführung besprechen und nachbereiten. Das beinhaltet auch alle anderen in der Initiative auf dem Laufenden zu halten. Austausch ist essenziell.

Vor allem am Anfang werden sich Ereignisse überschlagen, Termine sehr kurzfristig für Euch erkennbar und ihr müsst Prioritäten setzen … den Euer Leben, Alltag und der Job und die Familie sind ja weiterhin Teil Eures Lebens.

Anstehende Termine können mit allen Aktivisten geteilt werden und Ihr regelt, wer wann teilnehmen kann.

Die Termine können als Aufruf prima per Messanger, in Storys oder im Status – aber auch auf Webseiten oder über Eure Facebookseiten geteilt werden.

Medien - Lokale Presse einbinden

Im Bild seht Ihr ein Presse-Bild der 1. Aktion des Berufspolitischen Kunstaktivisten Paares. Aktion war am 04.07.2021.

Es waren zu Beginn 2 Menschen mit der Idee vor den Bundestagswahlen im September 2021 ein Statement zu setzen. Stumm. Aufrüttelnd. Einprägsam. (Im Podcast erzähle ich etwas mehr darüber s.o.)

Diese einmalige Aktion ging dank des Instagram-Kanals und der Einladung der Presse sowie der Berichterstattung namhafter Accounts an diesem Tag durch die Medien.

2 Menschen, 6 Unterstützer und mediale Aufmerksamkeit. Thats it.

Das Beispiel von @passion_pflege kann Mut machen, Dein Thema groß und öffentlich zu machen. Egal ob politisch, gesellschaftlich, ökologisch, sozial usw. Es gibt heutzutage Mittel und Wege auf Missstände hinzuweisen.

Aus einer Aktion kann eine echte Bewegung werden. Es ist wie so häufig im Leben:

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt "

Mohandas Karamchand Gandhi

Fazit:

Tue es. Starte. Wenn es derzeit ein Thema gibt, welches Dich bewegt und nicht loslassen will… Leg los!

Es werden sich sicher Verbündete finden.

Ich drücke Dir die Daumen und biete natürlich auch gern meine Hilfe an.

Check es aus. Jetzt im Dezember gibt es auch die Möglichkeit einen Gutschein für 2023 zu erwerben. Vielleicht etwas für Dich oder andere engagierte? Dann klick den Link und entscheide dann…

Tada, ich bin Doreen

Wie eine Legastenikerin Bücher im Selfpublishing rausbringt, eine stotternde Frau plötzlich eine online Crowdfunding Aktion für gehandicapte Kinder startet oder eine ungewollt kinderlose Frau in einem Patchwork-Familienchaos landet und einen Podcast darüber startet, sind nur einige der Überschriften in meinem Leben.

Mein Interesse an der online Welt und meine Liebe zu engagierten Menschen haben mich bis hier her und Dich zu mir geführt. Eine unterstützende Geburtsstation, die Deinem Engagement hilft das Licht der online Welt zu erblicken.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen?

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner